Ausstellung der Projekte Überbauung 'Wohnen an der Sure' Oberkirch

Die Überbauung «Wohnen an der Sure» entsteht in der Oberkircher Vorstadt zwischen Luzernstrasse und Sure auf fünf Parzellen der Estermann Immobilien AG. Basierend auf einem Studienauftrag wurden fünf Architekturbüros, darunter zwei aus Sursee, zu einem Wettbewerbsverfahren eingeladen, wobei jeweils auch ein Landschaftsarchitekt einzubeziehen war.Gefordert waren neben einer hohen Wohnqualität und einer siedlungsökologischen Freiraumgestaltung unter Einbezug des Sureraums auch eine «angemessen hohe Dichte», um die Grundsätze der Raumplanung – Stichwort Entwicklung nach innen – zu erfüllen, sowie die Einhaltung der erforderlichen Grenzwerte gegenüber dem Strassenlärm. Gemäss Aufgabenstellung sollten die Wohnungen (vorgesehen sind 60 bis 80 Prozent Viereinhalb- sowie wenige Dreieinhalb- und Fünfeinhalbzimmerwohnungen) dem Qualitätsstandard einer grosszügigen Eigentumswohnung im mittleren Segment und mit hohen Komfort entsprechen. Sichtbacksteinmauerwerk und Schrägdachformen waren weitere Vorgaben. Aus dem Wettbewerb ging das Projekt der Jäger Egli Architekten AG, Emmenbrücke, und der Idea Verde AG, Sursee, als Sieger hervor. Die Jury würdigt in ihrem Schlussbericht, dass die Verfasser ihre Konzeptidee aus einer sorgfältigen städtebaulichen Analyse entwickelt hätten. Die Bauten – es sind drei Gebäude, ein «Strassenhaus» und zwei kleinere «Gartenhäuser» – seien aus der Typologie der Vorstadthäuser aus der näheren Umgebung der Oberkircher Vorstadt abgeleitet worden. «Die drei Gebäude führen trotz angemessen hoher Baudichte zu einem nahtlosen Übergang zur bestehenden Baustruktur», ist der Projektbeschreibung zu entnehmen.Hervorgehoben werden auch die unterschiedlichen und sehr gut nutzbaren Aussenräume, die sich mit der angrenzenden Umgebung verzahnen und Durchblicke in alle Richtungen ermöglichen würden. Somit entstehe eine Überbauung, die sich als Ganzes, aber auch im Kleinmassstäblichen mit hoher Präzision in ihre Umgebung einfüge. Der Architektur attestiert die Jury, zeitlos und modern zu sein. Die asymmetrischen, leicht geneigten Walmdächer würden den Doppelhäusern eine ruhige Dachlandschaft verleihen. Dank Hochparterrewohnungen und einer geschickten Höhenstaffelung gelinge es, den Hofraum zum Aussenbereich für alle zu gestalten, steht im Projektbeschrieb weiter. Verschiedene Angebote wie Spiel, Aufenthalt und Naturerlebnis an der Sure bilden die Elemente des Freiraumkonzepts. «Entstanden ist eine aus dem Ort entwickelte, unverwechselbare Überbauung mit hohem Wohnwert in allen Belangen», so das Fazit der Jury. Die eingereichten Projekte des Studienauftrags können vom 13. bis 15. September im Hochparterre Bahnhofstrasse 38 besichtigt werden. Die Ausstellung ist am Donnerstag von 18.30 bis 20 Uhr, am Freitag von 17 bis 19 Uhr und am Samstag von 9 bis 12 Uhr geöffnet.